Menü


Steuertipps > Beruf & Ausbildung > Reisekostenrecht ab 01.01.2014

Reisekostenrecht ab 01.01.2014

(Stand: 09.01.2014)

  • Im BMF-Schreiben vom 30.09.2013 wurden die wichtigsten Fragen zu dem neuen Reisekostenrecht geklärt.
  • Die Neudefinition der ersten Tätigkeitsstätte anstelle des Begriffs regelmäßige Arbeitsstätte wirkt sich insbesondere auf die Fahrtkosten aus. Dies entscheidet darüber, ob die Fahrtkosten mit der Entfernungspauschale oder der Reisekostenpauschale geltend gemacht werden können. Weitere Auswirkungen ergeben sich daraus auf die Versteuerung des geldwerten Vorteils bei Dienstfahrzeugen.
  • Das neue Gesetz spannt die örtliche Abgrenzung der „ersten Tätigkeitsstätte“ sehr weit und geht über den bisherigen Begriff der „regelmäßigen Arbeitsstätte" hinaus.
  • Als erste Tätigkeitsstätte gilt jede ortsfeste betriebliche Einrichtung des Arbeitgebers. Als ortsfeste betriebliche Einrichtung kommt in der Regel das Firmengebäude in Betracht. Erste Tätigkeitsstätte kann aber auch eine Filiale, eine Niederlassung der Firma oder ein "verbundenes Unternehmen" sein, sofern es sich hier um ortsfeste Einrichtungen handelt. Selbst der Ort eines Kunden kann für den Arbeitnehmer die erste Tätigkeitsstätte sein, wenn der Arbeitnehmer diesem Kunden dauerhaft zugeordnet ist.
  • Wesentlich ist, dass dem Arbeitnehmer pro Beschäftigungsverhältnis nur eine Tätigkeitsstätte zugeordnet werden kann. Übt der Arbeitnehmer mehrere Beschäftigungsverhältnisse aus, gilt eine erste Tätigkeitsstätte pro Beschäftigungsverhältnis.
  • Maßgeblich für den Ort der ersten Tätigkeitsstätte ist die arbeitsvertragliche oder dienstrechtliche Zuordnung durch den Arbeitgeber! Nur wenn es an einer solchen fehlt, müssen diverse quantitative Prüfkriterien herangezogen werden.
    Die erste Tätigkeitsstätte bestimmt sich nach derjenigen Einrichtung, an der der
    - Arbeitnehmer typischerweise tätig werden soll oder an der der
    - Arbeitnehmer mindestens ein Drittel der vereinbarten regelmäßigen Arbeitszeit oder zwei volle Arbeitstage verbringt.
  • Nachteilig wirkt sich ab dem 01.01.2014 für die Arbeitnehmer aus, dass der Ansatz der tatsächlichen Fahrtkosten für die i.R. einer beruflichen Auswärtstätigkeit anfallenden Fahrten nur noch mit der Entfernungspauschalen anerkannt werden, soweit es sich um Fahrten zu einem
    - Sammel-/Treffpunkt oder
    - weiträumigen Tätigkeitsgebiet handelt.
  • Fährt also der Arbeitnehmer aufgrund arbeitsrechtlicher Anweisung zur Aufnahme seiner beruflichen Tätigkeit dauerhaft zum selben Ort oder in dasselbe weiträumige Arbeitsgebiet, gilt für diese Fahrten die Regelung der Entfernungspauschale.
    In Betracht kommen Fahrten
    - zum gemeinsamen Treffpunkt für einen betrieblichen Sammeltransport,
    - zum Busdepot oder Bahnhof bei im Fahrdienst beschäftigten Arbeitnehmern sowie
    - der (Fähr-)Hafen bzw. die Schiffsanlagestelle beim Schiffspersonal.
  • Dies betrifft z.B. LKW-Fahrer, Kundendienstmonteure, Seeleute und Lotsen.
Nachfolger in Düsseldorf gesucht
Nachfolger gesucht Düsseldorf

Nachfolger für die Leitung einer Beratungsstelle in Düsseldorf gesucht!

>>> weiter

Nachfolger gesucht!