Berufskleidung bei Trauerrednern – Gerichtsurteil

Menü


Steuertipps > Rechtsprechung > Gilt ein schwarzer Anzug für einen Trauerredner als Berufskleidung?

Gilt ein schwarzer Anzug für einen Trauerredner als Berufskleidung?

Männer tragen einen Sarg
Das Finanzgericht Berlin-Brandenburg entschied kürzlich, ob ein schwarzer Anzug für Trauerredner o. Ä. als Berufskleidung gilt.

Das FG Berlin-Brandenburg hatte am 29.08.2018, Az. 3 K 3278/15, darüber zu entscheiden, ob ein schwarzer Anzug, schwarze Schuhe, eine schwarze Damenbluse oder schwarzer Damenpullover, die in breiten Kreisen der Bevölkerung auch heute noch zu festlichen Anlässen getragen wird, sowohl bei hauptberuflich tätigen Trauerrednern und Trauerbegleitern als auch bei allen anderen Berufsgruppen keine „typische Berufskleidung”, sondern gewöhnliche bürgerliche Kleidung darstellen. 

Entschieden wurde, dass die Ausgaben für die Anschaffung, Änderung, Reparatur und Reinigung dieser Kleidung insgesamt nicht als Betriebsausgaben abziehbar sind.

Der BFH muss in seinem Verfahren VIII R 33/18 klären, ob es sich bei hauptberuflichen Trauerrednern hierbei um typische Berufskleidung handelt.

(Stand: 11.11.2017)

 

 



Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen redaktionellen Text des Redaktionsteams. Dieser Beitrag ersetzt keine Beratung im Rahmen einer Mitgliedschaft in unserem Lohnsteuerhilfeverein. Eine Beratungsleistung im konkreten Fall findet nur im Rahmen einer Mitgliedschaft innerhalb der Beratungsbefugnis gemäß § 4 Nr. 11 StBerG statt.


Finden Sie Ihren persönlichen Berater

Haben Sie weitere Fragen und möchten sich persönlich beraten lassen? Dann finden Sie Ihren persönlichen Ansprechpartner vor Ort aus rund 1.200 Beratungsstellen. 

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Lohnsteuerhilfeverein Beratungsstellenleiter/in suchen

Beratungsstellensuche







Mitarbeiter für eine Beratungsstelle gesucht
Stadt Siegen

Für eine Beratungsstelle in Siegen suchen wir aktuell Mitarbeiter. 

→ Weitere Informationen ansehen

Mitarbeiter gesucht!